Lebhafte Diskussion im Anschluss an die Multivisions-Show

Im Anschluss an die dritte und letzte Vorführung der Multivision standen 100%-Botschafter Peter Glasstetter und Ralf Dunker den Oberstufenschülern und Erstwählern für Fragen zur Verfügung. Ob denn Atomkraft für die Versorgungssicherheit nötig wären. Welche Möglichkeiten zur Speicherung von Windstrom es gibt. Warum denn eigentlich nicht viel mehr Menschen etwas für den Klimaschutz tun.

Natürlich gibt es bereits Möglichkeiten der Speicherung – ob nun beispielsweise Elektromobilität oder in Form von Druckluftspeichern. Atomkraft ist für eine sichere Stromversorgung nicht notwendig – ihr Anteil am weltweit verbrauchten Strom lag 2006 bei knapp über zwei Prozent. Die teils schwankenden Energielieferungen durch Erneuerbare können in einem sinnvollen und intelligenten Mix gegenseitig ausgewogen werden. Die letzte Frage wiederum ist nur schwer oder nicht mit einem Satz zu beantworten. Jeder Mensch hat die Möglichkeiten, auch im kleinen Rahmen aktiv zu werden. Das weiß jedes Kind. Angefangen von Energiesparen und Müllvermeidung geht es auch und vor allem um Überzeugungsarbeit: auch Kinder können beispielsweise Ihre Eltern anregen, Ökostrom zu beziehen.

Wir hoffen, mit der Multivision den 800 Schülerinnen und Schülern den Klimaschutz und erneuerbare Energien ein wenig näher gebracht zu haben. Danke an die Georg-Forster-Gesamtschule an Wörrstadt!