Am Sonntag ist Wahl und alle gehen hin

Fakten, Fakten, Fakten – Information ist alles. Die Bundestagswahl steht unmittelbar bevor – am Sonntag entscheiden die Wähler, welche Reise Deutschland in den nächsten Jahren nehmen wird. Was uns natürlich unter den Näglen brennt, ist die energiepolitische Marschrichtung. Werden erneuerbare Energien weiter ausgebaut? Wird es Laufzeitverlängerungen oder sogar neue Atomkraftwerke geben? Was passiert mit den Plänen, neue Kohlekraftwerke zu bauen? Wie stark engagiert sich die deutsche Bundesregierung bei der Weltklimakonferenz in Kopenhagen?

Alles Gründe, die Parteien und ihre Programme nochmals genauer unter die Lupe zu nehmen. Einen Anfang haben wir ja bereits vor ein paar Wochen getan, indem wir die Wahlprogramme der fünf großen Parteien beleuchtet haben. Das wichtigste jedoch vorab: eine Demokratie lebt von der Aktivität der Bürger. Für unentschiedene Wähler wollen wir verschiedene Online-Angebote vorstellen, die informieren aber auch die Wahlentscheidung leichter machen.

Wie zum Beispiel der schon fast als traditionell zu bezeichnende Wahl-O-Mat:

Fragen und Antworten im Wahl-o-mat.

Fragen und Antworten im Wahl-O-Mat.

In 38 Thesen, denen man zustimmen, neutral gegenüber stehen oder die man ablehnen kann, wird dem Wähler eine Entscheidungshilfe gegeben. Sie umfassen alle relevanten Themen, von Außen- und Innenpolitik, Wirtschaft, Energie, Bildung, Kultur und Medien. Am Ende des Tests kann der Benutzer seine Antworten noch gewichten und anschließend mit den Positionen vergleichen. In Balkendiagrammen ist dann das Ergebnis abzulesen.
Der Wahl-O-Mat ist ein Produkt der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Neu in diesem Jahr (man korrigiere mich wenn ich falsch liege) ist der Youtube-Channel „OpenReichstag„. Es ist der Wahl-Kanal vom ZDF. „Open Reichstag, der Channel zur Bundestagswahl 2009, will eurer Stimme im Wahlkampf Gehör verschaffen. Hier könnt ihr mitbestimmen, worüber die Politiker diskutieren sollen.
Welche Themen brennen euch unter den Nägeln? Was ist euch wichtig in der Politik? Und was wolltet ihr schon immer von unseren Politikern wissen?
Schnappt euch eine Video-Kamera oder ein Video-Handy und mischt euch ein: Sagt eure Meinung oder stellt eure Fragen! Hochgeladene Videos sollen dann auch die Wahlsendungen im ZDF-Programm bereichern.“
Hier kann also jeder teilnehmen und seine Fragen an die Politiker stellen. Hinzu kommen aber auch Sendebeiträge zu den relevanten Themen, wie zum Beispiel ein Sendeausschnitt aus dem „Kanzler-Duell“:

Volker Kauder (CDU) wiederum fragt bei der „Sonntagsfrage“, wie die Positionen zu Elektroautos sind. Antworten kommen ebenfalls per Video; Themen wie „Wahlversprechen“, „Klimawandel“ oder „Netzsperre“ werden im Kapitel „Deine Meinung“ angesprochen.

Eine Sonderform von Google Trends zur Bundestagswahl dokumentiert das tagesaktuelle Interesse der Deutschen: neben den Parteien und den Spitzenkandidaten werden auch die Suchanfragen zu speziellen Themen abgebildet. Dieses und viel mehr können mittels eines Gadgets in die Startseite integriert werden, sodass man sofort auf dem neuesten Stand ist.

Im Social Network StudiVZ befindet sich die „Wahlzentrale„. Hier präsentieren sich die Parteien mit ihren Programmen, Videos und weiteren Informationen. Die User können sich zu Parteien „bekennen“, können mit den Parteien über die Nachrichtenfunktion in Kontakt treten und die Antworten der Bundestagskandidaten anschauen. Über eine Suchfunktion kommt man zum Kandidaten des eigenen Wahlkreises.

Immer nah dran am Geschehen ist natürlich Abgeordnetenwatch. Auch außerhalb des Wahlkampfes stehen die gewählten Volksvertreter hier Rede und Antwort. Für alle einsehbar.

Ein ähnliches Test-Tool bietet der BUND-KandidatInnencheck. Diesen hatten wir ja bereits bei uns im Blog vorgestellt. Hier geht es, wenig überraschend, explizit um Umweltthemen wie den Atomausstieg, Naturschutz oder Gentechnik. Sinnvollerweise gibt es einen HTML-Code, anhand dessen die interaktive Karte in jede Website integrierbar ist.

Aktuelle Ergebnisse der Sonntagsfrage werden hier veröffentlich. InfratestDimap informiert ebenfalls auf einer speziellen Seite über Umfragen, Prognosen und Ergebnisse.

Last but not least: Zum einen steuert der Blog HomoPoliticus spannende Beiträge zum Wahlkampf bei. Eine sehr gute Übersicht über aktuelle Nachrichten, politische TV-Sendungen, Veranstaltungstermine, Wahltrends und und und werden von der deutschen presseagentur (dpa) angeboten.

Also: nicht nur was Energiepolitik anbetrifft, aber auch deshalb: wir haben die Chance, am Sonntag unsere Zukunft zu bestimmen. Das ist eine große Chance, die wir uns nicht entgehen lassen sollten. Unsere Energieversorgung IST ein Zukunftsthema. Wollen wir althergebrachtes wieder aufkochen, mit dem Ergebnis, unseren Nachkommen eine verseuchte Suppe zu hinterlassen? Wollen wir neue Dreckschleudern erstellen, die uneffizient sind und uns nach wie vor von anderen Ländern abhängig machen? Oder wollen wir weiterhin Vorbild sein in einer sauberen und sicheren Energieversorgung, die darüberhinaus Arbeitsplätze in Größenordnungen schafft, von denen die Atom- und Kohlebranche nur träumen kann?

Wir sind der Überzeugung: unsere Zukunft ist erneuerbar. Und dadurch lebenswert für alle weiteren Generationen.