Doch, doch, wir können etwas tun!

Unser Beitrag zum Blog Action Day 09.

Neulich in unserem Copy Shop in der Berliner Dorotheenstraße. Draußen könnte es jeden Moment wieder anfangen zu regnen, es ist kalt, der gemeine Berliner weiß: jetzt wird es wieder ernst. Der Winter beginnt. Und wir wissen alle, was das bedeutet: Dunkelheit und missmutige Menschen bis April.

Zurück in den Copy Shop. Die freundliche Dame hinter dem Tresen bot mir an, meine Ausdrucke einzupacken, nicht dass sie nass werden. Wir haben uns dann beide ein wenig über das graue Herbstwetter echauffiert und üble Szenarien entworfen. Bis sie sagte, na ja, da dürfen wir dem da oben aber auch nicht die Schuld dran geben. Das haben wir schon selbst verschuldet. Ich konnte ihr nur zustimmen. Da blasen wir alles Mögliche in die Luft, von Kohlekraftwerken und Autos war die Rede. Richtig, richtig, nickte ich. Ihr Mann hätte Anfang Oktober Geburtstag. Früher hätten sie den Geburtstag immer draußen gefeiert, nun ginge das alles nicht mehr. Dafür würde es bestimmt im Dezember warm – da ist doch alles durcheinander! Dem ist nichts hinzuzufügen. Aber, und nun kam meine große Stunde, man könne ja auch nichts dagegen tun. Ha! Nichts? Doch, es gibt viele Möglichkeiten, sagte ich ihr, und verwies auf die Ausdrucke. Ob sie sich die vorhin angeschaut hätte – erneuerbare Energien können dazu beitragen, den Klimawandel aufzuhalten. Na gut, das stimmt schon. Aber nun kann nicht jeder eine Solaranlage aufs Dach bauen. Stimmt, aber zu Ökostrom wechseln. Oder Energiesparen. Oder weniger Auto fahren. Und jeder hat die Möglichkeit, in seinem Umfeld etwas zu bewegen. Und wenn das „nur“ bedeutet, mit seiner Familie und seinen Freunden das Thema Klimaschutz zu diskutieren, ihn nicht einfach hinzunehmen, sich den Veränderungen bewusst sein. 100% erneuerbar möchte genau dies anstoßen. Wir möchten zeigen, dass jeder Grenzen durchbrechen und Änderungen herbeiführen kann. Dass wir nicht auf die Politik oder die Wirtschaft warten müssen. Wir haben mehr Macht als wir denken.

Es gibt viele gute Ansätze im Kampf gegen den Klimawandel, zusammen ergeben sie ein Bild. Erneuerbare Energien sind ein Puzzleteil davon. Wenn wir unsere Energieversorgung umstellen, wenn wir die Energie nutzen, die tagtäglich zur freien Verfügung vorhanden ist, die emissionsfrei und umweltverträglich nutzbar ist, die wirtschaftlich ist, die weltweit Arbeitsplätze schafft anstatt sie zu „rationalisieren“ und wenn wir konventionellen Kraftwerke wie Kohle- und Atomkraftwerke der Garaus machen, sind wir einen großen Schritt weiter.

Und noch ein Wort an die Menschen, die immer sagen, was juckt es mich, wenn meine Kinder keinen Winter mehr erleben, warm ist es doch eh viel schöner: Da brauchen wir nicht bis in die nachfolgende Generation warten. Der Klimawandel zeigt sich hier und heute. In Form von Temperaturveränderungen, Naturkatastrophen, aussterbenden Tier- und Pflanzenarten… Wir können es uns nicht leisten, auch finanziell gesehen, heute die Füße still zu halten. Wenn wir nicht heute aktiv werden, bedeutet das enorme Investitionen gegen die Auswirkungen des Klimawandels in Zukunft. Politisch gesehen müssen wir mit Aufständen und Kriegen rechnen, wenn wir nichts gegen den Klimawandel tun. Hunger, Dürrekatastrophen und Energieknappheit werden viele Menschen auf den Plan bringen.

Wichtig ist, sich über diese Konsequenzen im Klaren zu sein. Wichtig ist auch, dass wir vielen Menschen erzählen, was sie konkret dagegen tun können.

Die Copy-Shop-Dame ist nun mit dabei: „Wenn Sie mich und mein Team brauchen – wir sind dabei. Und ich kann noch mit vielen anderen Leuten sprechen und davon überzeugen.“ Von solchen Menschen braucht es noch viele mehr.