Ausgezeichnete Aufklärung

Eine Protest-Aktion, adressiert an die Fraktionsgruppen „Umwelt“ und „Wirtschaft“ hat contratom gestartet. Sie rufen dazu auf, eine E-Mail gegen Laufzeitverlängerungen abzuschicken. Darin heißt es unter anderem:
„Eine längst veraltete Technik soll zugunsten des Profits weniger Großkonzerne noch Jahrzehnte lang betrieben werden. Mit jedem Tag steigt das Risiko eines schweren Unfalls.“ und „Setzen Sie sich für Erneuerbare Energien und Effizienz ein! Die Zukunft gehört der dezentralen Energieversorgung mit kleinen Anlagen“. Sie fordern den sofortigen Atomausstieg und ein Engagement für 100% erneuerbare Energien.

Konstant und konsequent deckt der Klima-Lügendetektor fragwürdiges Greenwashing auf. „Eine Handvoll Journalisten (unterstützt von den Leserinnen und Lesern und ihren Hinweisen)“ sind diese Recherchen zu verdanken, unterstützt werden sie vom Greenpeace Magazin und von Wir Klimaretter. Aktueller Bericht beispielsweise der Artikel von Spiegel Online, in dem steht, „dass die in den vergangenen vier Jahren (also während der Amtszeit von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel) hierzulande installierten Photovoltaik-Anlagen gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ‚langfristig Kosten von 27 Milliarden Euro‘ verursachen würden.“ Aber: „27 Milliarden Euro – das klingt nach einer riesigen Summe. Doch neben den Steinkohlesubventionen der vergangenen Jahrzehnte sind das Peanuts, und auch in den kommenden Jahren noch wird der Staat für die Förderung der klimaschädlichen Kohle knapp 20 Milliarden Euro ausschütten. Die Atomkraft wurde und wird laut einer Greenpeace-Studie hierzulande mit knapp 260 Milliarden Euro subventioniert.“
Aber auch Werbestrategien werden hinterfragt, wie beispielsweise die von VW oder RWE. Egal ob es um Energie, Politik oder Medien geht – immer wieder lesenwert, was wir tagtäglich aufgetischt bekommen und was wirklich dahinter steckt. Dafür wurde die Redakteure Nick Reimer und Toralf Staud 2008 mit dem Umweltmedien-Preis ausgezeichnet.