Rheinland-Pfalz: zwischen Ambition und Zurückhaltung

In Rheinland-Pfalz leben auf einer Fläche von knapp 20.000 qm rund vier Millionen Menschen. Im Jahr 2007 wurden ca. 470 Petajoule Energie verbraucht. Davon machten 37 Prozent Privathausthalte, Handel und Dienstleistungen aus, und somit den größten Anteil. Auf die Industrie entfielen 33 Prozent, auf den Verkehr 28 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr wurde insgesamt vier Prozent weniger verbraucht. Haushalte sparten 16 Prozent gegenüber 2006 ein.
Erneuerbare Energien hingegen wurden stark ausgebaut: Innerhalb von zehn Jahren (1995 bis 2005) hat sich der Anteil der sauberen Energieproduktion verdoppelt. 2,3 der insgesamt 12,2 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden aus Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und anderen erneuerbaren Trägern gewonnen. Das machten 19 Prozent aus. Bei der Erhebung des Leitsterns kam Rheinland-Pfalz mit diesem Engagement auf Platz vier (2006: 20 Prozent).
2006 wurden in Rheinland-Pfalz 1.232 GW Windstrom produziert, 100 GWh Strom aus Solarenergie und 465 GWh aus Biomasse.
Weiter ist in dem Ergebnis zu lesen: „Im Bereich des technologischen Wandels macht sich die Weichenstellung für Erneuerbare Energien ebenfalls in einigen Bereichen bereits bemerkbar. So sind bisher 421 direkte Arbeitsplätze in der Windindustrie entstanden – ein im Bundesvergleich im Verhältnis zur Arbeitnehmerschaft des jeweiligen Landes leicht überdurchschnittlicher Rang. Der Anteil der Stellenanzeigen für Arbeitsplätze im EE-Bereich nimmt im Verhältnis zur Gesamtzahl der offenen Stellen einen überdurchschnittlich hohen Wert ein (Rang 4).

Im Energiekonzept von Rheinland-Pfalz ist zu lesen, dass die Regierung auf „Energieeinsparung, Steigerung der Energieeffizienz, verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien und Ausbau der Energieerzeugung im eigenen Land“ setzt. Und weiter: „Ziel der Landesregierung ist es, bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch auf 30 Prozent auszubauen. Ihr Anteil im Wärmemarkt soll bezogen auf 2005 bis 2020 verdreifacht werden.“ Ambitionierter ist hier bspw. die Gemeinde MorbachAn anderer Stelle haben wir bereits über die 100%-Kommune berichtet. Aber das Land leistet sich immerhin eine eigene Energieeffizienzkampagne.