Niersteiner Konfirmanden sammeln für Hilfsprojekt in Haiti

2.000 Euro sollen Stromversorgung für Kinderheim und Krankenstation sichern

Die Konfirmanden der evangelischen Kirchengemeinde Nierstein haben sich am Ende ihrer Konfirmandenzeit verstärkt mit den Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit aus-einandergesetzt. Der konziliare Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, den Carl Friedrich von Weizäcker 1985 initiierte, war dabei das leitende Thema für die Konfirmanden. Bei ihrer Konfirmandenfreizeit war einer der Höhepunkte dazu das Klimaschutz-Planspiel „Alles nur ein Spiel“, das in einer  „Weltklimakonferenz“ gipfelte. In diesem Spiel schlüpften die Jugendlichen in die verschiedenen Rollen der unterschiedlichen Akteure unserer globalen Gesellschaft und arbeiteten an Lösungen und Vorschlägen für eine nachhaltige Zukunft. Dazu passend stand im April ein Besuch beim Wörrstädter Erneuerbare-Energie-Spezialist juwi auf dem Programm, um mehr über die Möglichkeiten der regenerativen Energieversorgung zu erfahren. Bereits im Vorfeld hatte die Niersteiner Konfirmandengruppe über das Internet von dem Hilfsprojekt für Haiti erfahren, dass der Verein „100% erneuerbar e.V.“ derzeit unterstützt. Ziel ist es, ein Kinderheim und ein Krankenhaus mit einer Photovoltaikanlage zu versehen, um den explodierenden Energiepreisen und häufigen Stromausfällen für die fossile Energieerzeugung in Haiti Einhalt zu gebieten. Vor Ort kümmern sich der Hilfsverein „Feed the hungry“ und die Organisation „Love a child“, die Betreiberin des Kinderheimes, um die Umsetzung des Hilfsprojektes.

Gemeinsam mit Pfarrer Richard Dautermann (Mitte) überreichen die Konfirmanden stolz den symbolischen Scheck über 2.386,23 Euro an (v.l.) den 100% erneuerbar-Vereinsvorsitzenden Michael Lengersdorff, Schatzmeister Karsten Krämer (verdeckt) und Jean-Pierre Rummens, Vorstandsmitglied von „Feed the hungry“ Deutschland. Foto: privat

Für dieses Projekt haben die Konfirmanden in den vergangenen Wochen fleißig gesammelt, denn es „ist uns ein Herzensanliegen, denen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ein wenig der Lebensqualität zu spenden, die bei uns zum Alltag gehört“, so der einhellige Tenor der Konfirmanden. Genau 2.386,23 Euro sind zusam-mengekommen, die am Dienstag von den Konfirmanden und Pfarrer Richard Dauter-mann an Michael Lengersdorff, Vorsitzender des 100%-Vereins, an Schatzmeister Karsten Krämer und Mitbegründer Matthias Willenbacher sowie Jean-Pierre Rummens, Vorstandsmitglied von „Feed the hungry“ Deutschland, überreicht wurden. „Ein tolles Ergebnis, mit dem wir nicht gerechnet haben“, so Michael Lengersdorff, „und ein ganz wichtiger Beitrag, der die Realisierung des Projektes ein großes Stück näher bringt – und den Spendentopf auf mehr als 16.500 Euro anwachsen lässt.“
Spenden für dieses Projekt werden gerne entgegen genommen: über den Spendenbutton oder direkt auf das Spenden-konto des 100%-Vereins e.V. Nr. 40 70 49 14 (BLZ 550 912 00) bei der Volksbank Alzey.