10:10:10

Sicherlich brauchen wir Euch die Losung in der Überschrift nicht näher erläutern. Natürlich geht es um 350.org, die den weltweiten Klimaschutzaktionstag, der am 10. oktober 2010 stattfindet, organisieren. Mehr als 7.000 Aktionen in über 180 Ländern sind bereits für den globalen Klimaaktionstag am 10. Oktober angemeldet. Der 10. Oktober ist auf dem besten Weg, der größte Aktionstag für konkreten Klimaschutz in der Geschichte des Planeten zu werden. Von Island bis Kosovo und Portugal bis Russland werden über 45 europäische Länder – darunter alle EU-Staaten – am Klimaaktionstag 10/10/10: Global Work Party teilnehmen.

Von Berlin, wo am Brandenburger Tor eine große Stromwechselparty von Atom und Kohle zu Erneuerbaren Energien stattfindet, bis zu den Philippinen, wo StudentInnen tausende Mangrovenbäume zum Schutz der Küstengebiete pflanzen werden, setzen Menschen am 10. Oktober konkrete Klimaschutzmaßnahmen um. Ihre Botschaft an die Politik: „Wir packen die Klimakrise an – und wir erwarten das auch von euch!“
“10/10/10 wird als der Tag in Erinnerung bleiben, an dem die Welt aufgehört hat nur zu reden und zusammengekommen ist, um durch konkretes Handeln einen gefährlichen Klimawandel zu stoppen“, sagt Franny Armstrong, Gründerin der 10:10 Kampagne und Mit-Initiatorin des Aktionstages.

Hier eine kleine Auswahl der Aktionen:

  • Freiburg – im Cafe Jos steigt der 2. Freiburger Carrotmob
  • Moldawien – Jugendliche pflanzen 500 Walnussbäume und verbessern damit auch die Gesundheit in der von Tschernobyl belasteten Region
  • Japan – Sumo-Ringer in Tokio fahren mit dem Rad zur Arbeit
  • Malediven – Präsident Nasheed installiert Solaranlagen auf seinem Amtssitz
  • Pakistan – in Karachi findet ein Workshop zum Bau von Solaröfen statt
  • Mexiko City und Lissabon verkünden, ihre CO2-Emissionen in 2010 um 10% zu reduzieren
  • In Reykjavik, Island, fahren besorgte BürgerInnen in Unterwäsche zur Arbeit, um für einen Ausbau klimafreundlicher Mobilität zu werben
  • In Russland und Kroatien pflanzen rund 10.000 Schulen am 10.10. Bäume
  • In Rotterdam, Niederlande, demonstrieren tausende Menschen im Stadtzentrum für ein Ende der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • In Bayonne, Frankreich, errichten BürgerInnen ein „CO2-freies Dorf“ mit praktischen Klimaschutzmaßnahmen, die die Welt zurück auf 350 ppm bringen können
  • In Barcelona, Spanien, nehmen hunderte Menschen an einem Musikfestival teil, dessen Stromverbrauch mit Fahrrädern gedeckt wird
  • In Edinburg, Schottland, feiern Einwohner einen „Joycott“ (das Gegenteil von Boykott) in einer Bar, deren Besitzer 20% des Tagesumsatz zur Verbesserung der Energieeffizienz investieren wird
  • In Faro, Portugal, der südwestlichsten Stadt Europas, wird eine lokale Initiative gemeinsam mit dem Stadtrat einen städtischen Bauernhof bauen
  • In Wien, Österreich, veranstalten hunderte RadfahrerInnen den „1. Wiener Fahrradmob“ und werben abschließend im Zentrum mit einem „Tanz mit dem Rad“ für nachhaltige Mobilität
  • In Antwerpen, Belgien, protestieren Menschen mit einer Fahrrad-Demo gegen den Bau eines E.ON-Kohlekraftwerks
  • In Athen, Griechenland, findet ein Green Design Festival statt, um für Klimaschutz zu werben
  • In Moskau, Russland, eröffnen Aktivisten in Zusammenarbeit mit acht großen städtischen Parks zehn neue Recycling-Stationen

Was auch noch Lust auf mehr Klimaschutz macht ist das Video des europäischen Teams von 350.org: