Zum heutigen Tag

Werden wir mal ein wenig großpolitisch, aus gegebenem Anlass. Stichwort Libyen: Schnell werden die Ängste groß, bald auf dem (Öl-)trockenen zu liegen. Und tatsächlich steht die Ölproduktion ob der Konflikte gerade still. Zum Glück gibt es Menschen wie Hans-Werner Sinn, Chef vom Ifo-Institut, die uns via Deutschlandfunk morgens im Bad beruhigen: „Saudi-Arabien kann die Lücke beliebig lange füllen. Die haben ja unermessliche Vorräte. Da geht es ja um Jahrzehnte und nicht um Monate oder Jahre,“ antwortet er auf die Frage, wie lange uns Saudi-Arabien aus der Klemme helfen kann. Aber: beliebig lange? Unermesslich? Of course it’s not! Rund 60 Jahre halten die weltweiten Ölvorräte, das stimmt natürlich überein mit Sinn’s Aussage, dass das Öl noch „Jahrzehnte“ ausreicht, aber nicht dass es „unermesslich“ zur Verfügung steht. Die einzigen Quellen, die uns unendlich und vor allem hier vor Ort wie überall auf der Welt zur Verfügung stehen, sind erneuerbare Energien. Wenn wir uns  zu 100% durch Wind, Sonne und Co. versorgen würden, wären wir unabhängig von solch politisch unsicheren Ländern wie Libyen. Danke, Herr Sinn, dass Sie uns mit Ihrer Aussage nochmals die Gelenheit geben, heute darauf hinzuweisen. Und nun können wir wirklich beruhigt sein. Denn es gibt eine Lösung für unseren Energiehunger. Eine krisenstabile sogar.

Und das visualisiert uns wieder einmal mehr, dass die Wende hin zu 100% erneuerbaren Energien keine rein technische Revolution ist. Nein, sie wird zu einer viel gerechteren und demokratischeren Welt führen. A propos Demokratie: Wir werden an dieser Stelle nicht in die eine oder andere Guttenberg-Kerbe hauen, aber ein Kommentar wird erlaubt sein. „Lammert sieht Guttenberg-Affäre als ‚Sargnagel für die Demokratie‘„. Hat er recht? Ja! Und auch ja, eigentlich haben wir gerade wichtigere Probleme als die Doktorarbeit von KT, aber wie ernst können wir einen solchen Bundesminister nehmen, wie ernst können wir seine Entscheidungen über unser Land nehmen, wenn er sich selbst so ernstbefreit und unehrenvoll verhält und eben nicht zu seinen Fehlern steht, wie der baden-württembergische (Noch-)Ministerpräsident Mappus behauptet. Und was sagt das wiederum über Mappus aus, wenn nun doch immer mehr Stimmen aus der CDU laut werden, die Guttenberg’s Verhalten mehr als kritikwürdig betrachten?

Und noch mal Stichwort Demokratie und Rechtstaat: Wie verfassungsverfassungsgemäß ist eigentlich der Ausstieg aus dem Atomausstieg? Ab heute wird vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe geklagt, und zwar von den Fraktionen von SPD und Grüne, anschließend folgen die Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. Parallel wird mobilisiert für die Menschenkette am 12. März zwischen dem AKW Neckarwestheim und Stuttgart. Mitmachen!!!